Sie sind hier: Weblog

Bloggen mit Übersicht

Im Fluss Bild des Lebens, des Vergehens, der Besinnung.

Damit Themen und Inhalte im Weblog überschaubar bleiben, sind Artikel hier als RSS-feed zu sehen. Lesen Sie den ganzen Artikel, indem sie auf die Überschrift klicken. In der Gesamtansicht können Sie auch Ihren Kommentar geben.

Weblog im Literaturarchiv

Weblog im Archiv

Gedichte, Glossen, Kommentare zur Geschichte und Gegenwart veröffentliche ich im literarischen Weblog "Publizist - Eigensinn verpflichtet!". Es wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach als ein Zeugnis der zeitgenössischen Literatur geführt.
Buchrezensionen erscheinen u.a. im Blog.Literaturwelt

Gemeinwohl oder Populismus?

Ein florierendes Gemeinwesen – das durfte ich zu meinem Glück nach der Flucht aus dem „real existierenden Sozialismus“ erfahren – offenbart sich nicht in Reden von Politikern, auf Parteitagen oder bei öffentlich zelebrierten Jubelfeiern. Es verhält sich damit vielmehr wie mit der Gesundheit: So lange sie intakt ist, wird sie kaum wahrgenommen. Ihr Wert, ihre […]

Frühling im Januar

Ich kann mich nicht erinnern, je zuvor an einem 12. Januar Hunderte blühender Krokusse in Baden-Badens Lichtentaler Allee, dieser kilometerlangen Parklandschaft ohnegleichen, gesehen zu haben. Mitte Februar, ja, da reichten bisweilen die Krokusprozessionen von Einheimischen und Gästen von der Innenstadt bis hinaus zum Kloster, dann erfreuten Hunderttausende bunter Kelche die Herzen, die Stimmung von Menschen […]

Die Weihnachtshasserin

Nicht alle mögen Weihnachten – klar. Ich wünsche dennoch meinen Lesern ein erholsames Fest voll Freude, am besten in liebenswerter Gesellschaft. Als kleines Geschenk hier ein Ausschnitt aus der Kurzgeschichte obigen Titels, die ich Gästen im Kaminzimmer des „Atlantic-Parkhotels“ gestern zu Gehör brachte. Gemeinsam mit Annegret und Bernd Müller (Gitarre) haben wir auch gesungen – […]

Demokratie ohne Demokraten – war da was?

Das ?Netzwerkdurchsetzungsgesetz? ? schon das Wort ist als bürokratisches Monstrum kenntlich ? erweist sich als das, wofür Heiko Maas und die Seinen es erfanden: Als Mittel, die Meinungsfreiheit organisiert und automatisiert abzuschaffen. Der Trick: Staatliche Zensur wird an private Unternehmen von kartellartiger Macht ausgelagert, schönes Beispiel politischer Falschmünzerei. Anhand der von Facebook und Twitter geübten […]

Wünsche, Pläne, Lügen und Gewalt

Neues Vorwort zum "Kosmos"

Träume altern nicht (Schluss)

Zurück zu Teil (7) Sie ist schon da. Sie winkt mir mit der Kuchengabel von einem Fensterplatz aus zu, Heidelbeertorte und Latte macchiato sind zur Hälfte verspeist, sie strahlt: ?Schwarzwald und Ostsee ? mehr brauche ich nicht. Schön, dass du da bist, und das mit dem Wetter hast du auch wieder hingekriegt.? ?Möchtest du nachher […]

Träume altern nicht (7)

Zurück zu Teil (6) Mein Zustand an den folgenden Tagen ist fürchterlich. ?Wollen wir telefonieren?? Ich bekomme die Stimme nicht aus dem Kopf, nicht das Schaudern aus meinen Gliedern, wenn ich wieder und wieder an den Kuss denke. Hatte ich in meinem Leben je wieder so geküsst wie in jener Nacht? Immer wieder rasen meine […]

Träume altern nicht (6)

Zurück zu Teil (5)   ?Keine Ahnung.? ?Das einzig Erfreuliche an deiner ziemlich scheußlichen Studentenbude waren die Bücher, ein paar Schallplatten und Erbstücke aus deiner Familie. Die fand ich wirklich toll. Ein paar Wochen nach ? nun ja ? unserem Liebesabenteuer kam überraschend dein Brief, und das Kuvert war versiegelt. Du hattest mir die Geschichte […]

Deuter und Diktatoren

Vierbeiner gut – Zweibeiner schlecht! Wenn Politiker im Kampf um die Deutungshoheit auf dem Weg zur Macht Herdenimpulse nutzen – tut das die Gegenseite, wird sie gern als „populistisch“ geschmäht – leisten immer noch die Methoden der Schweine in Orwells „Farm der Tiere“ gute Dienste. Allerdings zeigt sich, wie bei Orwell nachzulesen, dass die Realität […]

“Es geht seinen Gang” – ein Buch der Deutschen

Der meisterhafte Roman von Erich Loest hat mich ? noch aus dem Abstand von 40 Jahren ? aufgewühlt. Wie in einem Druckkessel verdichtet er Lebensverhältnisse Mitte der 70er Jahre in Leipzig zu beklemmenden Bildern und Szenenfolgen. Sein Ich-Erzähler Wolfgang Wülff, eher ein Anti-Held, ist Ingenieur in einem ?Volkseigenen Betrieb? (VEB) mit den zu jener Zeit […]