Sie sind hier: Filme

Wasser ins Land der 1000 Hügel

Dürrezeit So öde zeigt sich das "Land der 1000 Hügel" über Monate

2009 wurde in "nano" - im Programm von 3sat - ein Bericht über ein Forschungsprojekt in Indonesien gesendet, das inzwischen fertiggestellt worden ist. Bauern in einer abgelegenen Karstregion im Süden der Insel Java leben seit je mit dramatischem Wassermangel während der jährlichen Dürreperioden. Sie werden künftig mit Wasser aus einem unterirdischen Stausee versorgt: das bedeutet das Ende von Hungersnöten und katastrophalen hygienischen Verhältnissen.

Abenteuer Karsthöhle Ungefährlich waren die Untersuchungen in den Höhlen auf der Insel Jave nicht

Das Gemeinschaftsprojekt von Forschern, Wirtschaft und Politik, unterstützt vom BMBF, gibt Menschen in anderen Karstgebieten der Welt neue Hoffnung. Der Kameramann Jürgen Dettling hat die Karlsruher Wasserbau-Experten Prof. Franz Nestmann und Dr. Peter Oberle bei ihren Expeditionen und beim Bau des Staudammes in der Karsthöhle seit 2004 beobachtet.

Von Männern und Frauen

Interaktion in Millisekunden In der nonverbalen Kommunikation wird der gesamte soziale Hintergrund gefühlsmäßiger Reaktionen vom Gehirn organisiert - wir merken es nur ganz selten.

"Battle of the Sexes - sind Männer oder Frauen die besseren Verhandler?"
Die Universität Hohenheim hat diese Frage in zwei Wettbewerben - 2006 und 2007 - untersucht. Die Ergebnisse waren überraschend, und wir sind ihnen in unserem Film genauer nachgegangen.
Das Thema war insbesondere deshalb so spannend, weil sich Erkenntnisse wiederfinden, die seit Jahren in unsere Arbeit für die Persönlichkeitsentwicklung einfließen.
Der Film von Immo Sennewald war ein Lehrstück darüber, wie unterschiedlich Männer und Frauen "nonverbale Signale" in Verhandlungen einsetzen. Ein weiterer Film klärte über ein damit zusammenhängendes soziales Phänomen auf: "Klatsch und Tratsch"

Kampfplatz Büro

Kollege Hass Arbeit sorgt für den Lebensunterhalt - aber sie taugt häufig nicht viel als Lebensinhalt. Das heißt dann "demotivierend" und führt zu Frust, innerer Kündigung, Mobbing. Dann macht Arbeit krank

Der Film zum Thema "Mobbing" - ein Aufreger

Erfahrungen aus vielen Berufsfeldern waren eingeflossen: Recherchiertes und selbst Erlebtes.
Der Film ist inzwischen als Anschauungsmaterial ein heimlicher Favorit bei allen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen - egal ob in Unternehmen, Behörden, Organisationen.

Natürlich bleibt "Mobbing" ein Hauptproblem der modernen Arbeitswelt und auch der Schulen. Wenn Sie selbst oder Ihre Kinder davon betroffen sind, schieben Sie die Konflikte nicht auf die lange Bank. Fragen Sie nach, wir finden gemeinsam mit Ihnen neue Wege des Zusammenlebens und der Kooperation.

Internationale Projekte

Dai-Frau mit Prinzchen Die Frauen der Dai färben sich die Zähne schwarz - das gilt als besoners schön und ist ein Inititationsritus. Erst nach der Geburt ziehen sie ins Haus des Mannes. Bringen sie ein Söhnchen mit, sind sie besonders willkommen.

2005 entstanden eine Fernsehreihe für 3sat und die 30 Minuten lange Filmdokumentation "Zwischen Dschungel und Millionenstadt - Chinas unentdeckte Gesichter". Darin geht es um die Kultur und Lebensumstände ethnischer Minderheiten in der Provinz Yunnan im Dreiländereck von Myanmar, Laos und China. Der Film zeigt, wie farbenfroh und vielfältig das Leben dort ist - und welche Konflikte den Alltag bestimmen. Sie können ihn auf YouTube jetzt in voller Länge sehen.
Auch das Hörfunkprogramm von SWR 2 profitierte von der Reise in den Südwesten Chinas. "Die Sanftmut der Dai und das harte Geschäft" hieß ein Feature in SWR 2 "Wissen"; zum 30. Todestag von Mao Ze Dong folgte 2006 "Maos Tod und Chinas Aufbruch". 

Ebenfalls für das Programm des SWR waren wir 2010 wieder auf Reportagereise. Wir begleiteten eine Muslima an den Luxusstränden von Sanya und in ihr Dorf. Dabei entstand das Radiofeature "Die Perlenverkäuferin".

Die Expertise für Entwicklungen und Alltagserfahrung im "Reich der Mitte" floss in die ARD-Sendung "Planet Wissen - China, Weltmacht im Umbruch" ein.

Ende einer Diktatur

Mauern, Minen, Morgenröte ... wenn ein Staat versucht, seine Bürger mit Gewalt und Propaganda glücklich zu machen

1989 fiel ein monumentales Bauwerk, das den einen als "antifaschistischer Schutzwall", Millionen anderen Menschen als Barriere gegen ihre persönliche Freiheit erschien. Jedenfalls war es eine sehr effektive Todesmaschine. Von Westen her wurde es deshalb gern als Sehenswürdigekit bestaunt. Reste von dem was Anhänger der DDR als Ausdruck sozialistischen Humanismus betrachten (Erich Mielke: "Ich liebe doch alle Menschen!") sind zum Beispiel im deutsch-deutschen Museum Mödlareuth zu besichtigen. Aus der einstmals mörderischen Landschaftsidylle hier ein kurzer Film auf Youtube: "Grenzmuseum Mödlareuth" . Er entstand 2008 für die Sendung "Planet Wissen - Innerdeutsche Grenze" der ARD.

Ältere Filme

Einige meiner Filme aus dem "nano"- Programm finden Sie im Filmarchiv